Bude 2 - Rettet die Trinkhalle!

Budensterben und Kettenbildung - oder: Impressionen eines schwierigen Geschäftes.

Erstmal ein herzlicher Dank an Euch. Uns haben seit unserem Aufruf schon ganz viele Tipps für tolle Buden erreicht. Interessant ist vor allem das Bild, das sich nach Lektüre Eurer Zuschriften herauskristallisiert: Das Budenbusiness ist anspruchsvoller denn je. Und es fordert Opfer.

So schrieb uns  das Reviersternchen: "In unserer Region (Witten, d.Red.) erinnert leider nix mehr an die Trinkhallen von einst. Wie auf eurem Blog schon beschrieben wurde, sind sie von R&D-Shops oder Tankstellen-Shops verdrängt worden. An deren Stelle stehen entweder neue Gebäude oder es sind verwaiste Orte. Ob das für Impressionen allerdings das richtige ist ?"

Wir finden ja - und so schickte uns Reviersternchen ein eindrucksvolles Foto vom Sterben einer Ruhrgebiets-Institution. Bei diesem Beispiel handelt sich um eine geschlossene Trinkhalle in Witten-Annen:

Ein weiterer Hinweis führte uns zur Exportweltmeister-Seite von Dirk Hesse. Auf der Website gibt es eine Übersicht mit Buden, die Export im Sortiment haben - laut Dirk "die traditionelle Biersorte Dortmunds". Sein Anliegen: "Die Kioske werden hässlicher und haben mit den 24h-Tankstellen starke Konkurrenz bekommen. Aber nach wie vor gibt es an jeder dritten Straßenecke eine »Bude«, darunter so manches Schmuckstück. Ihrer Dokumentation soll diese Seite dienen."

Hier eine Trilogie von Buden aus Dortmund - alles weitere beim Exportweltmeister:

v.oben n. unten: Uhlandstr. Do-Mitte, Rahmer Str. Do-Huckarde, Rheinische Str. Do-Mitte

Dritte im Bunde ist heute Diana - sie hat in Bochum ein tolles Bild von einer Ketten-Bude gemacht. "Happy Shop" heißen die Dinger. Dieser sieht allerdings eher nach einem "Unhappy Shop" aus - auch wenn es den kleinen Kerl im Türrahmen nicht zu stören scheint:

Weitere Aufnahmen, An- und Aufregungen sind absolut erwünscht! Also, bis die Tage, wenn es heißt: Bude, Teil 3!